content repurposing beitragsbild

Spare Zeit, Geld & Nerven mit Content Repurposing & diesen 9 Tipps

Du verbringst gefühlt viel zu viel Zeit um Beiträge für deinen Blog, Facebook, Insta und wo-auch-immer-du-sonst-noch-bist zu erstellen?

Dir fällt es schwer all diese Inhalte (auch Content genannt) zu produzieren? Oder fühlt es sich eher nach aus-den-Fingern-saugen an?

Natürlich neben deinem ganz normalen Business Alltag versteht sich?!

Dann habe ich hier eine coole Lösung für dich:

mach doch Content Repurposing!

Hier im Blogartikel erkläre ich dir, wie das funktioniert.

Was ist Content Repurposing?

Du nimmst all deine Inhalte, die du bisher auf egal welcher Plattform erstellst hast und verwendest sie nochmal neu.

Das ist die ganze Magie – so simpel und einfach.

Wieso überhaupt Content Repurposing?

Meine drei Hauptgründe, wieso du das tun solltest, sind diese:

es spart Zeit. Blogartikel und Beiträge zu schreiben kostet Zeit und die wirst du genau wie ich nur in bestimmten Maße zur Verfügung haben oder anderweitig verbringen wollen.

Zudem erreichst du mehr Menschen, wenn du deine Blogartikel auch auf anderen Kanälen teilst, denn einige Menschen funktionieren visuell (Instagram oder Pinterest), andere auditiv (wie bei Podcasts), andere mögen beides – in YouTube Videos zum Beispiel.

Der letzte wichtige Grund ist für mich, dass ich immer wieder andere Aspekte oder Sichtweisen aufzeigen kann.

Jetzt aber zu den 9 einfachen Möglichkeiten, wie du deine Inhalte neu verwendest:

1. Verwandel deine Videos in Blogbeiträge

Wenn du dein Video schon bei YouTube hochgeladen hast, erstellt YouTube die Untertitel als srt-Datei. Diese kannst du herunterladen, in Text umwandeln und kurz überarbeiten. Voilà – du hast einen neuen Blogbeitrag.

2. Verwandel deine Blogbeiträge in (live) Videos

Nein, du sollst jetzt nicht deine Blogbeiträge brav vorlesen.

Greife das Thema deines Blogbeitrages im Video auf und ergänze es im Video um weitere Punkte. Alternativ kannst du auch einen Gast zum Live-Interview einladen und das Thema neu diskutieren. Vielleicht gab es auch Anregungen in den Kommentaren zu diesem Beitrag, die du im Video aufgreifst.

So rundest du das Thema ab.

3. Vertone deinen Blogbeitrag zur Podcast-Folge

Ja richtig, hier geht es jetzt um vorlesen:

lies deinen Blogbeitrag vor und nutze ihn für deinen Podcast, das neudeutsche Wort dafür ist Blogcast.

Das geht übrigens auch ohne tolles Podcast Intro, Outro und teurem Podcast-Technik-Chichi. Zum Beispiel mit dem kostenlosen Tool Podcast Anchor.

4. Versende deinen neuen Blogbeitrag in deinem Newsletter

So einfach, dass ich echt überlegt habe, ob ich das erwähnen soll. Doch manchmal übersehen wir die Dinge, die selbstverständlich erscheinen.

5. Präsentation und Webinare

Nimm deinen letzten Blogeintrag und verwende ihn als Vorlage für dein nächstes Webinar oder deine nächste Präsentation. Wenn dein Inhalt gut genug ist, um in einem deiner Blogbeiträge zu erscheinen, ist er auch gut genug, um für eine Präsentation verwendet zu werden.

6. Instagram Video Stories auf Pinterest

Video Marketing auf Pinterest?

Ja, und es ist zunehmend beliebte, die Pinterest Ideas.. Eine einfache Möglichkeit, vertikale Videos auf Pinterest zu teilen, besteht darin, deine Instagram Stories zu speichern und wiederzuverwenden.

Gilt auch für Insta Reels und dass du beides auch für Facebook Stories nutzen solltest, muss ich jetzt nicht extra erwähnen, oder?! Bzw. bald bekommt auch Facebook die Reels, so erfolgreich sind sie. Selbst für YouTube kannst du sie verwenden, dort heißen sie Shorts.

7. Teile deine täglichen Social-Media-Inhalte in deinem Newsletter

Wenn du dir unsicher bist, was du an deinen Newsletter-Abonennten schicken sollst, oder wenn du gerade erst mit deinem Newsletter anfängst, dann ist dieser Tipp genau das Richtige für dich. Organisiere die Inhalte, die du während der Woche in den sozialen Medien geteilt hast, und verschicke eine wöchentliche Zusammenfassung an deine Abonennten.

Auf diese Weise erreichen deine Beiträge auf einfache Weise mehr Menschen und du bleibst gleichzeitig mit deinen Email-Abonnenten in Kontakt.

8. Wandel deine Blogbeiträge in Infografiken um

Nimm die wichtigsten Punkte, die in deinem Blogpost oder sogar in deinen letzten Videos besprochen wurden, und erstelle Infografiken, die du auf deiner Website einbinden oder auf Pinterest teilen kannst.

Quälst du dich immer wieder mit dem Gedanken:
Oh verdammt, ich muss unbedingt bloggen, endlich meinen Blog aufbauen!
Doch irgendwie kriegst du nie die Kurve, es scheint alles so kompliziert und anstrengend. Ja richtig, es gibt diesen normalen Weg, einen Blogbeitrag zu schreiben.
Oder du machst es genau anders herum: du machst erst Social Media Beiträge, die du dann in einem Blogbeitrag zusammenführst und mit verschiedenen Videos pimpst.

9. Erstelle eine Präsentation für Slideshare auf LinkedIn

Du erinnerst dich an Punkt 5 – die Präsentation?

Slideshare von LinkedIn ist ein großartiger Ort, um wertvollen Content für praktisch jede Branche zu teilen. Wenn du bereits lange Blogbeiträge schreibst oder regelmäßig Webinar-Präsentationen erstellst, ist Slideshare eine tolle Plattform. um sie mehr Menschen zu zeigen.

Fazit

Es ist Teil deiner Content Strategie, mit welchen Formaten du auf welchen Plattformen unterwegs bist. Also überlege bereits beim Schreiben, wie du deine Blogbeiträge weiter verwenden willst. Heutzutage bietet jede Plattform Stories, als Bild oder als Video, ein sehr gutes Format mit viel Reichweite, mit dem du viele Menschen erreichst.

Stress mit dem digitalen Kram?!

📌 Hol dir die kostenlosen Tool-Tipps
mit denen Business leichter geht

15585
Scroll to Top